JUL
DILLIER


Jul Dillier wurde 1990 in Bern geboren und wuchs in Sachseln im Kanton Obwalden auf. Schlagzeugunterricht seit dem neunten, Klavierunterricht seit dem elften Lebensjahr.
Studium mit Hauptfach Klavier und Nebenfach Schlagzeug / Perkussion an den Jazzhochschulen Luzern (Vorkurs) und Basel. Unterricht bei Vera Kappeler, Malcolm Braff, Aydin Esen und Julio Barretto, Workshops u.a. bei Jorge Rossy, Hans Feigenwinter und John Butcher, Bigbandprojekte mit Guillermo Klein, Mathieu Michel, Nils Wogram und Adrian Mears. 2015 schloss er den Bachelor of Arts in Music ab. Zurzeit lebt er als freischaffender Musiker in Sarnen, Luzern und Wien.

Als Pianist und Akkordeonist bewegt sich Jul Dillier hauptsächlich in den Bereichen Jazz und Freie Improvisation, ausserdem pflegt er einen regen Austausch mit Afrikanischen Musikern.
Als Theatermusiker schreibt Jul Dillier Lieder, kreiert Klangräume und führt als musikalischer Leiter Laienensembles.
Als Komponist und Klangkünstler erforscht er Grenzbereiche zwischen Musik und Sprache, Ton und Geräusch, Konzert und Performance, Tradition und Moderne. Dies am liebsten in enger Zusammenarbeit mit KünstlerInnen anderer Kunstsparten, aber auch mal mit Kindern, Handwerkern, oder einer Kirchgemeinde.
Foto: Roman Gaigg